„Jedes Kunstwerk ist ein Augenblick“

Theodor Adorno

 

Musik im Kontext ihrer Zeit zu sehen und gleichzeitig der „Überzeitlichkeit“ in den Werken nachzuspüren, sind für die junge Dirigentin Mirjam Schmidt zentrale Aspekte ihres Musizierens.

Die Faszination von Klanglichkeit und rhythmischer Kraft bedeuten für sie auch die Darstellung der Schönheit von Gottes Schöpfung, die in sich Gipfel und Abgrund birgt.

Das Wesen ihres Berufes schildert sie so:

„Dirigieren ist eine Frage der Musikalität und der ernsthaften Auseinandersetzung mit dem Werk. Dazu ist natürlich auch eine gewisse Charakterstärke notwendig, um Menschen zu motivieren und zu führen – letztendlich ein spirituelles Element, welches den Zusammen-Klang erst ermöglicht.“